Lehrlingsmesse der Wirtschaftsregion Hofsteig

Die „Mitmach-Meass“ ging erfolgreich in die 2. Runde
Mit einem Besucheransturm von 2000 Schülerinnen und Schülern, Eltern und Bildungspartnern wurde die Mitmach-Meass zum Erfolg.

Ein Waschbecken montieren oder ein Holzgeländer zusammenbauen? Einen Stein gravieren oder einen Hefeteigzopf flechten? Einen Stromkasten bestücken oder eine Einrichtung planen? Im November haben Jugendliche genau das an zwei Messetagen durchgeführt. Das Motto der Mitmach- Meass wurde auch bei der zweiten Auflage dieser Veranstaltung im Cubus und zusätzlich im Vereinshaus Wolfurt gelebt. Das Motto „Lehrberufe usprobiera – Mitschaffa – Gaude ho“ schlug wie gewünscht voll ein. 40 Firmen präsentierten an beiden Veranstaltungsorten 50 Lehrberufe. Die Wolfurter Vizebürgermeisterin Angelika Moosbrugger begrüßte die Gäste, darunter Landesstatthalter Karl-Heinz Rüdisser, Wirtschaftskammerdirektor Christoph Jenny, Spartenobmann Bernhard Feigl, Referent Armin Immler, Mittelschuldirektor Norbert Moosbrugger sowie die Amtskollegen Elmar Rhomberg aus Lauterach, Manfred Flatz aus Schwarzach, Harald Köhlmeier aus Hard u. v. a.

LEHRBERUFE HAUTNAH ERLEBEN
Initiator Kommerzialrat Walter Eberle bedankte sich bei allen teilnehmenden Betrieben und Bildungspartnern sowie beim Kernteam der Messe, bestehend aus Sonja Blumauer (Die Reinzeichnerin) sowie Günther Köb (Fa. Köb Schmierstoffe) und Dominik Köb (Fa. Meusburger). „Jeder Jugendliche, der arbeitswillig ist, kann sich in Vorarlberg einen Job aussuchen“, streute Eberle der Vorarlberger Wirtschaft Rosen und appellierte zum Schluss: „Österreich ist ein Land der Meister. Handwerk muss für die Bevölkerung leistbar bleiben – wir wollen die Jugendlichen für die Lehre begeistern.“ Bei der Messe gelang dies wunschgemäß.

DENKWERKSTATT
Projektleiterin Sonja Blumauer freuen die tollen Rückmeldungen und die gute Kooperation von Betrieben, die am Markt miteinander im Wettbewerb stehen. WiRe-Obmann Markus Rusch bedankte sich für die große Teilnahme und das Besucherinteresse. Neben kurzweiligem Segway-Fahren und der Social-Media-Box sorgte insbesondere die Denkwerkstatt für wertvolle Denkanstöße. Monika Wohlmuth vom Büro für Wandel eruierte dabei Motive und Beweggründe de Jugendlichen. In ihrem späteren Job möchten die jungen Leute Freude haben, sich wohlfühlen und gut behandelt werden. Stolz sind die Jugendlichen auf Leistungen in der Schule, auf Ziele und Entscheidungen oder darauf „niemals aufzugeben“. Als Vorbilder wurden vielfach die Eltern genannt, interessant waren auch die Antworten, die sie als Beitrag für eine gute Welt sehen. Die Vorzeichen für die Zukunft der Lehre und eine weitere Mitmach-Meass stehen jedenfalls auf grün!


Verfasser  
Andrea Fritz-Pinggera